Negative oder Fotoabzüge scannen lassen: Was ist besser?

Wer kennt das nicht: Bis vor 10-15 Jahren wurde jedes Foto noch analog geschossen, zur Entwicklung gebracht und hinterher erfreute man sich an den gedruckten Fotos. Doch leider halten weder die Fotos noch die Negative ewig und daher macht es viel Sinn, diese digitalisieren zu lassen. Wenn die Negative und die entsprechenden Fotos noch vorhanden sind, kommt schnell die Frage auf, was man digitalisieren lassen sollte: Das direkt aufgenommene Negativ oder das davon erstellte Foto?
Der folgende Artikel soll Ihnen bei der Beantwortung dieser Frage helfen.

Gut, dass Sie sich dazu entschieden haben, Ihre alten fotografisch festgehaltenen Erinnerungen digitalisieren zu lassen. Bei der Frage, ob es besser ist, Negative oder die dazu entsprechenden Fotos digitalisieren zu lassen, möchten wir Ihnen im Folgenden helfen.

Fotoabzüge: Ohne Negative geht nichts

Ohne ein Negativ (in sehr seltenen Fällen ohne ein Dia) kann es keinen Fotoabzug auf Papier geben, denn das eigentliche Motiv wird auf dem Negativfilm festgehalten, da sich dieser in der Kamera befindet. Der Negativfilm ist somit der Träger des Originalbildes. Zum Thema Was ist ein Negativ? haben wir in einem gesonderten Artikel für Sie alle Fakten zusammengefasst.

Um nun ein gedrucktes Foto Ihres Aufnahmemotivs in den Händen zu halten, muss mit Hilfe des Negativs ein lichtempfindliches Fotopapier belichtet werden. Auf diesem Weg entsteht dann das Foto, welches Sie in ein Album kleben und im Bilderrahmen aufhängen können.

Es wird schnell klar: Das gedruckte Foto ist also lediglich eine Kopie, die Dank des Negativs entsteht.

Negative digitalisieren oder gedruckte Fotos digitalisieren?

Da auf einem Negativ und dem dazugehörigen Foto ja identische Motive sind, stellt sich schnell die Frage, welches der beiden Medien sich am besten digitalisieren lässt. Hat man nur das Negativ oder nur das gedruckte Foto zur Hand, stellt sich diese Frage nicht – liegt aber beides vor, sollte man genauer überlegen.

Im Grunde ist die Sache klar: Das Original ist so gut wie immer besser als die Kopie. Und so ist es auch bei Negativen und gedruckten Fotos: Das Negativ ist zwar nur eine Art „Zwischenmedium“, denn es dient dazu, einen Fotoabzug, bzw. eine Kopie zu erstellen. Aber wenn es um das Digitalisieren alter Bildmaterialien geht, ist es in jedem Fall besser, die Digitalisierung mit dem Originalmaterial durchführen zu lassen. Außerdem gelingt ein Negativscan meist in schärferer Qualität, sodass später größere Abzüge möglich sind

 

Wir stellen fest: Wenn es um das Scannen von alten Fotomaterialien geht, ist es qualitativ besser, das Negativ zu scannen, da es sich hierbei um das Ausgangsmaterial handelt und nicht (wie das gedruckte Foto) eine Kopie des Originals ist. Mit einer professionellen Bildinvertierung, wie wir sie bei einem Negativscan im Anschluss standardmäßig vornehmen, sind die Farbwerte auch wieder so wie in der “Wirklichkeit”.

 

Vertrauen Sie den Profis von NEGATIVFIX und lassen Sie uns Ihre alten Negative digitalisieren.

6 Kommentare

Was sagen Sie dazu?

  1. Sehr geehrter Negativfix-Team,

    ich habe auf dem Dachboden einen Koffer voll alter Negativen gefunden (ca. 1939-1960). Diese möchte ich nun digitalisieren lassen. Geschätzt handelt sich um

    80 x Dias,
    33 x Negativ Filme ISOPAN und AGFA
    3 x 8mm Kodachrome Filme
    Was würden digitale Abzüge dieser Fotos bei Ihnen kosten?

    Mit freundlichen Grüßen, Jérôme Becher

    1. Sehr geehrter Herr Becher,

      schön, dass Sie sich für die Erhaltung Ihrer alten Schätze interessieren! Der Kundenservice wird sich bald mit Ihnen in Kontakt setzen, um individuelle Wünsche bzgl. Qualität und Bildverbesserung mit Ihnen zu besprechen.

      Beste Grüße,

      Wiebke Herrmann
      Mediafix Kundendienst

  2. Mag alles so stimmen, aber negatives Beispiel für Abzüge vom Negativ ist das Labor des Media-Marktes. Mir liegt ein einwandfreier, klarer und scharfer Abzug vom Negativ von vor 29 Jahren in 20×30 vor. Am Negativ liegt es also nicht, es wurde richtig gelagert und ist noch einwandfreiem Zustand, aber was das Labor heute als Abzug in 13×18 geliefert hat ist total unscharf, verwaschen und unterirdisch. Wenn hier jemand ein Labor nennen kann, das die Technik auch heute noch beherrscht, wäre ich sehr dankbar.

    1. Sehr geehrter Herr Fahrnholz,

      wir können in unserem Labor auch Negative entwickeln.
      Was Sie erhalten, ist eine digitale Datei mit guter Auflösung und Qualität, die Sie dann beliebig weiter verarbeiten dürfen.
      Es können dann also Fotos gedruckt werden oder auch kleinere Poster, je nach Auflösung.

      Dazu würden wir Sie gerne beraten.
      Unsere Telefonnummer ist die

      022167786934

      und wir sind Montag bis Freitag von 10.00 bis 13.00 Uhr und von 14.00 bis 19.00 Uhr zu erreichen.

      Alternativ können Sie uns gerne Ihre Kontaktdaten geben, damit wir Sie anrufen.

      Beste Grüße,

      Wiebke Herrmann
      Mediafix Kundendienst

  3. Hallo,

    entweder habe ich etwas Überlesen oder es steht nicht da.

    Kann ich meine Negative selbst digitalisieren und Ihnen per e-mail schicken?
    Habe “Angst”, dass die negativer verloren gehen. Dann habe ich nichts mehr.

    Ab wie viel Bilder kann man bestellen?

    1. Sehr geehrter Herr Zimmermann,

      ich vermute, Sie haben unsere Geschäftsidee missinterpretiert.
      Wir sind ein Unternehmen, dass analoge Medien digitalisiert und speichert – wenn Sie die Negative nun selber digitalisieren, nehmen Sie uns ja die Arbeit ab 🙂
      Seit neuestem bieten wir natürlich auch diverse Möglichkeiten der Fotodrucke in Kooperation mit unserem Geschäftspartner Pixum diverse Medien zu drucken.

      Setzen Sie sich dafuer bitte mit unserem Kundendienst unter der 022167786934 in Verbindung.

      Beste Grüße,

      Wiebke Herrmann
      Mediafix Kundendienst